Seit dem Schuljahr 2015/2016 zählt der Kurs „Lernen durch Engagement“ zu den Wahlpflichtfächern in Jahrgang 8. Diese Unterrichtsform verbindet den Fachunterricht mit einem gemeinnützigen Engagement der Schülerinnen und Schüler,dadurch kommt es zu einer engen Verzahnung von schulischem und außerschulischem Lernen.

Zu Beginn des Schuljahres recherchieren die Schülerinnen und Schüler zunächst, welche Herausforderungen und Problemfelder es aktuell in Hamburg und im direkten Umfeld der Schule zu bearbeiten gibt. Diese können u.a. ökologischer, sozialer, politischer oder kultureller Natur sein. Die Entscheidung, welches Projekt durchgeführt werden soll, liegt vollkommen auf der Seite der Schülerinnen und Schüler. Dabei werden im Unterricht die fachlichen und inhaltlichen Grundlagen gelegt. Zusammen mit einem außerschulischen Partner wird dann das eigentliche Projekt erarbeitet, durchgeführt und evaluiert.

Im Schuljahr 2015/2016 haben die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs beispielsweise mit der Folgeunterkunft am Grandweg kooperiert und verschiedene Projekte zur Integration der Flüchtlinge begleitet. Von der Unterstützung und Betreuung der Spielstunden in der Unterkunft, der Erteilung von Nachhilfe in Deutsch und anderen Fächern bis hin zu Sammelaktionen von Fahrrädern und Schulranzen. Beim Sommerfest konnten auf diese Weise über 100 Fahrräder, Roller, Inlineskates, etc. gesammelt werden und an die geflüchteten Menschen der Unterkunft direkt übergeben werden. Einige Fahrräder brauchten noch eine Überarbeitung und wurden vom Kooperationspartner Westwind mit einem Transporter abgeholt. 

Im aktuellen Schuljahr 2016/2017 arbeiten die Schülerinnen und Schüler in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Eimsbüttel am Stadtentwicklungsprojekt „Eimsbüttel 2040“ zusammen und können im Sinne einer Bürgerbeteiligung ihre eigenen Ideen für die Zukunft von Eimsbüttel einbringen. Auf die vielfältigen zukünftigen Projektideen der nachfolgenden Jahrgänge schauen wir voller Vorfreude und Spannung entgegen.