Rückblick auf ein Projekt der KUNSTPIONIERE (Klasse 6a, Gymnasium Hoheluft)
Die Schüler*innen der 6a haben eine aufregende Zeit hinter sich: Vor drei Monaten haben sie sich im Rahmen des Projektes KUNSTPIONIERE auf eine künstlerische Forschungsreise begeben und sich intensiv mit den Arbeiten in der Ausstellung "Night Shift" des Künsterduos Fort im Kunstverein beschäftigen.

Davon ausgehend entwickelt jedes Kind eine eigene ästhetische Aufgabenstellung und verfolgt diese mit künstlerischen Mitteln. Sechs Schüler*innen der Klasse durften am 26.10.18 sogar an der Pressekonferenz teilnehmen und die Künstlerinnen selbst zu ihren Arbeiten befragen.
Alberta Niemann und Jenny Kropp haben sich zusammen mit dem Kurator der Ausstellung, Tobias Peper, ganz viel Zeit für sie genommen. Am 09.11. konnte dann die ganze Klasse die Ausstellung besuchen und sich alle Arbeiten genau ansehen. Ganz besonders beliebt waren bei den Schüler*innen die Staubsauger-Roboter und der Disko-Raum.
Zurück in der Schule, haben die Schüler*innen dann im Kunstunterricht an ihren eigenen Ideen zum Thema "Nacht" gearbeitet. Dabei hat sie der Künstler Jonas Kolenc im regulären Kunstunterricht und an einem Projekttag unterstützt.
Im Januar wurde es dann ernst: Die "Blitzausstellung" im Kunstverein rückte näher. Die Arbeiten mussten fertig gestellt, ein Ort für die Präsentation im Ausstellungsraum gefunden und die Werke mussten an Ort und Stelle auch installiert werden. Der Kunstverein war bei allem ein großartiger und sehr geduldiger Gastgeber, der den Kunstpionieren eine tolle Ausstellung ermöglicht hat.
Am 18.01.19 um 16 Uhr war es dann endlich soweit und die zahlreichen Besucher wanderten durch die Ausstellung. Nun waren es die Kinder, die stolz die vielen Fragen zu ihren Arbeiten beantworteten. (Frau Carstens) Fotos (Frau Carstens, Herr Fux)

Daran erinnern sich die Kunstpioniere gerne:

„Viele Eltern waren gekommen, um unsere Bilder und Installationen anzugucken. Jede Gruppe stand an ihrem Kunstwerk und hat den vorbeigehenden Besuchern Informationen gegeben. Am Anfang haben die Direktorin des Kunstvereins Bettina Steinbrügge, der Künstler Jonas Kolenc, Frau Carstens und unsere Klassensprecher Oskar und Giada eine Rede gehalten.“(Josephine)

„Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Kunstpionieren etwas zu machen, wozu man sonst eigentlich nicht die Chance hat. Außerdem ist es schön einmal an etwas zu arbeiten, was man sich selbst aussuchen kann und nicht die Lehrer einem vorgeben. Auch hat uns unsere Lehrerin viel Vertrauen geschenkt, z.B. hat sie uns allein arbeiten lassen.“(Konstantin)

„Die Ausstellung war spannend und dunkel :-) Es war sehr aufregend zu sehen, wie mein Kunstprojekt bei Familie/Freunden ankommt! (...) Meiner Familie hat die Ausstellung auch so sehr gefallen wie mir! Aber das Schönste war an meinem Kunstprojekt mit einer Freundin von mir zu arbeiten. Es hat erst recht Spaß gemacht, weil mein Kunstprojekt ein Film war. Ich möchte mich auch noch bei denen bedanken, die uns diese Zeit ermöglicht haben!“ (Greta)